Unterfranken

Ähnlich wie in Oberfranken, wenn auch nicht so massiv bekam die SPD, auch in Unterfranken aufgrund ihrer Kriegspolitik bereits 1917 innerparteiliche Probleme. So traten hier die Sektionen Randersacker und Heidingsfeld, sowie große Teile der Schweinfurter, Aschaffenburger und Ochsenfurter Sozialdemokraten zur USPD über.  Hier, aber auch in den Arbeitergemeinden wie Haßfurt, Obernburg und Lohr sprang der Funke der Revolution schnell über.

Und wie überall machten sie sich daran die dringendsten Probleme, wie Lebensmittelversorgung, Wohnungsnot und Arbeitslosigkeit zu lindern.

Aber manchmal gab man sich, trotz der beeindruckenden Tradition der Arbeiterbewegung in Unterfranken auch mal mit Kleinigkeiten zufrieden, so musste die Adelige von Normann, auf Anweisung des Soldatenrats in Miltenberg die Familienfahne vom Schloss entfernen.